12.06.2019

UN-OCHA Kurs zu “Coordinated Assessment and Information Management (CAIM)“ vom 26. bis 31. Mai 2019 in Berlin

Um in Krisensituationen effektiv und schnell handeln zu können, ist es wichtig, dass die Bedürfnisse vor Ort sorgfältig analysiert und koordiniert werden. Es ist die Aufgabe von sogenannten Information Manager/innen, diese Bedarfsanalysen zu planen, durchzuführen und die Ergebnisse auszuwerten. Eine zuverlässige und präzise Einschätzung der humanitären Bedarfe verbessert  die Wirksamkeit der humanitären Hilfe und gewährleistet eine genauere Reaktionsplanung sowie rechtzeitige Entscheidungsbeschlüsse. Doch wie erfahren die Information Manager/innen, was es alles zu beachten gibt?

Dies war das Ziel des „Coordinated Assessment and Information Management (CAIM)“ Kurses, welcher vom 26. bis 31. Mai in Berlin stattfand. Zu dem sechstägigen Kurs, der vom UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) entwickelt und durchgeführt wurde, kamen 31 Teilnehmende, darunter auch eine Expertin aus dem ZIF-Pool. Das ZIF fungierte als Gastgeber.

Das CAIM ist ein Basistraining, das für Expert/innen konzipiert wurde, die bereits über konzeptionelle Kenntnisse und Fähigkeiten in der Bedarfsanalyse und -bewertung verfügen und diese verbessern möchten. Auch wurden die Expert/innen bei der Übernahme von Führungs- und/oder Unterstützungsrollen in humanitären Assessments unterstützt. Die Teilnehmenden erfuhren, welche Daten für ein effektives und schnelles Handeln in Krisensituationen benötigt werden, wie sie diese Daten beschaffen können und welche Punkte bei der Analyse wichtig sind. Anschließend konnten sie ihr neu erlangtes Wissen bei einem Planspiel einsetzen und überprüfen.

Da viele Teilnehmende direkt aus ihren Dienststellen z.B, in Syrien, Somalia oder dem Südsudan nach Berlin kamen, stellte das CAIM-Training für sie auch eine gute Möglichkeit dar, sich untereinander über ihre Arbeit auszutauschen und ihre regionalen Kenntnisse zu verbessern.

Seit 2011 arbeitet das ZIF, politisch und finanziell unterstützt durch das Auswärtige Amt, im Rahmen des Stand- By Partnership (SBP) mit OCHA zusammen. Das Programm trägt dazu bei, durch kurzfristige Bereitstellung und Training qualifizierter Experten die Koordination von Kriseneinsätzen zu sichern. Durch verschiedene Kooperationsaktivitäten mit OCHA trägt das ZIF zur Steigerung der Effektivität und Effizienz der internationalen humanitären Hilfe in komplexen Krisenlagen bei.

  • Bilder: ZIF